Releaserodeo August 2020

0

In unserem Podcast-Format setzen sich unsere Redakteure Jonathan Schütz und Alexander Loeb am jeweiligen Monatsende zusammen und diskutieren die wichtigsten neuen Alben des alternativen Musiksektors in ausführlicher Länge.

Im Vorfeld des vierten Zugezogen Maskulin-Albums 10 Jahre Abfuck sorgte insbesondere die erste Single Exit für Aufschrei unter den Fans: Wird sich das Berliner HipHop-Duo, bestehend aus Grim104 und Testo, auflösen? Wir versuchen diese Frage zu beantworten und erklären euch, warum Zugezogen Maskulin zum Besten gehören, was Deutschrap derzeit zu bieten hat. Bright Eyes hingegen haben mit Down In The Weeds, Where The World Once Was ihr erstes Album seit neun Jahren veröffentlicht und erzählen darauf eine von Frontmann Conor Obersts Privatleben inspirierte, apokalyptische Geschichte. Bedrohlich klingt auch die Musik von Year Of The Knife auf deren Debütalbum Internal Incarceration, was der brachialen Hardcore-Instrumentierung sowie den düsteren Lyrics von Frontmann Tyler Mullen zu verdanken ist. Einen endzeitlichen Charakter besitzt auch A Celebration Of Endings, das achte Album der schottischen Alternative-Rocker Biffy Clyro. Auf dem Ellipsis-Nachfolger orientiert sich das Trio wieder mehr an seinen mathigen Anfangstagen, ohne jedoch die große Hymne aus den Augen zu verlieren. Holy Moly! heißt das dritte Album der aus Schweden stammenden Blues Pills. Auf dem Nachfolger des 2016 erschienenen Lady In Gold verarbeitet Frontfrau Elin Larsson das Ende ihrer Beziehung mit Gitarrist Zack Anderson, Todesfälle im privaten Umfeld und das Ausscheiden von Gitarrist Dorian Sorriaux aus der Band, zelebriert in mitreißendem Blues-/Hardrock aber auch ein starkes Frauenbild. Geschwächelt haben in den vergangenen Jahren Callejon. Nach Pop-Experimenten und einem weiteren Coveralbum kehrt das Düsseldorfer Metalcore-Quintett mit Metropolis zum eher klassischen Metalcore-Sound zurück und erzählt parallel eine mitreißende und filmreife Geschichte. Nach drei EPs warteten Fans der Giant Rooks sehnsüchtig auf den ersten Langspieler des deutschen Indiepop-Quintetts. Der ist mittlerweile erschienen, trägt den Titel Rookery und zeigt die Band eingängiger denn je – Autotune-Experimente inklusive.

Unten eingebettet findet ihr den Upload auf YouTube, natürlich gibt es den Podcast aber auch wieder auf Spotify und SoundCloud.

00:00 – 01:24 Einleitung
01:25 – 13:26 Zugezogen Maskulin – “10 Jahre Abfuck”
13:27 – 24:55 Bright Eyes – “Down In The Weeds, Where The World Once Was”
24:56 – 33:49 Year Of The Knife – “Internal Incarceration”
33:50 – 45:27 Biffy Clyro – “A Celebration Of Endings”
45:28 – 54:33 Blues Pills – “Holy Moly!”
54:34 – 1:05:15 Callejon – “Metropolis”
1:05:16 – 1:12:28 Giant Rooks – “Rookery”
1:12:29 – 1:14:51 Ausblick & Ausklang

Playlist zum Podcast: https://open.spotify.com/user/jonatha…

Share.

About Author

Jonathan Schütz

Comments are closed.