Shattered Lions im Interview

2
Seit Herbst 2014 gehören Shattered Lions aus Frankfurt zum Bandaufgebot von Beyond Hope Records. Unter diesem Label haben die fünf Jungs auch ihre erste EP “Empty Handed – Heavy Hearted” veröffentlicht. Gestern konnte ich die Band in Frankfurt treffen und im kultigen Café Zeit für Brot gemütlich mit ihnen über die EP sprechen.

Shout Loud: Hallo ihr Vier, stellt euch doch mal bitte kurz vor und erläutert kurz was für Musik ihr eigentlich so macht.

Mark: Wir sind Shattered Lions aus Frankfurt, gegründet haben wir uns 2011. Den Stil den wir so machen würden wir selbst als Melodic Hardcore bezeichnen auch wenn das eigentlich nicht ganz zutrifft. Es ist immer schwierig das zu bezeichnen, wie nennen wir das was wir machen?

Sebastian: Wir wurden schon mit vielen Bands in Verbindung gebracht, wobei der Stil da mal mehr mal weniger zutrifft. Wir haben schon atmosphärische Parts, die in den Postrock einzuordnen sind, aber größtenteils Melodic Hardcore.

Shout Loud: Ihr habt ja jetzt am 19. eure EP rausgebracht. Wie lange habt ihr daran gearbeitet…

(Lautes Gelächter)

…und wie habt ihr die Arbeit daran so empfunden. War das mehr so: “wir machen jetzt mal ne EP” oder eher so ein langwieriger Prozess?

Sebastian: Am Anfang war unser Anspruch nicht so hoch. Wir wollten einfach viel und möglichst harte Musik machen. Dazu dann möglichst viele Shows spielen. Damals waren wir allerdings noch nicht in unserer aktuellen Besetzung, haben aber trotzdem schnell gemerkt, dass das sau uncool ist, weil wir einfach geklungen haben wie alle anderen Bands auch. Deshalb haben wir uns entschlossen unseren Sound durch eine EP zu festigen. Gedauert hat das Ganze bestimmt zwei Jahre, was für 6 Songs eigentlich völlig lächerlich ist (lacht). Als wir dann personell einige Veränderungen in der Band hatten, durch Mark und durch Joschi wollten wir, dass jeder so seine eigenen Einflüsse noch mit reinbringen kann. Im Endeffekt bestehen die Songs zwar schon zwei Jahre, aber so in der Form wie sie auf der CD sind, existieren sie erst seit ca. einem halben Jahr.

Fabian: Ich habe vor gut einem Jahr angefangen die Drums aufzunehmen und seit dem ist dieser Prozess eigentlich am Laufen.

Fabian: Dann kamen Bass und Gitarren, die wir dann zwischenzeitlich noch mal gelöscht haben (lacht)…Ja bis auf die Drums haben wir alles selbst aufgenommen und fertig waren wir dann Ende August.

Sebastian: Für die Vocals haben wir uns dann noch mal Zeit genommen. Textlich haben wir da noch einiges überarbeitet und auch noch ein paar Cleanvocals mit reingepackt.

Mark: Und zwischendrin viel gespielt…

Sebastian: Ja da kamen noch einige Shows dazwischen. Wir haben ne Tour gespielt und bei den Live Auftritten sind uns dann auch noch einige Ideen gekommen.

Fabian: Wir haben ein bisschen getrödelt, aber das war auch eigentlich gut so, weil wir uns noch ein bisschen entwickeln mussten.

Shout Loud: Wie wird eure Arbeit jetzt nach EP Release aussehen?

Mark: Also für die Shows, die jetzt im Rahmen des Realese stattfinden haben wir uns vorgenommen die EP einfach durch zu spielen und dann noch ein paar ältere Sachen hinterher zu werfen, die dann einige Leute auch schon kennen.

Sebastian: Und wir haben auch einen alten Song neu geschrieben.

Mark: Genau, das ist einer der würde vom Sound her nicht mehr so zu dem passen was wir heute machen. Deshalb haben wir ihn so umgeschrieben, dass er in die heutige Zeit quasi reinpasst.

Sebastian: Und wir haben noch einen der auch alt ist, aber den haben wir nicht verändert.

Mark: Genau, son Gassenhauer… (lacht)

Josh: Ja dadurch dass wir die Songs schon so lange haben, sind die für uns nicht mehr neu. Deshalb schreiben wir schon wieder fleißig neue Sachen. Wir arbeiten also an einem Album.

Sebastian: Wir gehen jetzt im April auch noch mal ins Studio und nehmen einen alten und einen neuen Song auf. Es werden auf jeden Fall noch ein paar mehr Cleanvocals und der schon bestehende Song wird abgerundet.

Shout Loud: Und auf dem Album werden dann komplett neue Songs zu hören sein?

Mark: Genau. Wir wollen mit jedem Release eine Zeitspanne abschließen.

Sebastian: Wir wollen einfach eine neue Zeit beginnen. Mark und Joshi die haben ja nicht den Bärenanteil, ach ne Löwenanteil…oder vielleicht auch Känguruanteil (lacht) am Schreibensprozess geliefert und deshalb wollen wir mit dem Album ein neues Gesamtbild schaffen. So als erstes Album sollte man schon ein stimmiges Gesamtbild abliefern, das erste Album ist ja immer das wichtigste, oder nee das Dritte?

Fabian: Wir sprechen uns dann in zehn Jahren noch mal… (alle lachen)

Shout Loud: Gibt es eine bestimmte Message, die ihr auf der EP rüberbringen wollt?

Mark: Die Message steht jetzt nicht so 1:1 in unseren Texten. Wir versuchen einfach zu verkörpern, dass wenn man Musik macht, man niemandem stilmäßig hinterher rennen sollte. Man soll einfach machen worauf man Lust hat.

Sebastian: Es geht auch so ein bisschen um das ganze Drumherum. Meiner Meinung nach ist es in der Hardcoreszene einfach so, dass jeder drauf guckt, dass er seine Camo-Shorts an hat und jeder guckt drauf dass er ein bestimmtes Tattoo hat…man sollte halt einfach machen was einem gefällt und nicht drauf gucken was hat der und was trägt der. Man sollte für sich als Band nen Konses finden und das einfach machen. Klar haben wir alle Vans an und lange Haare und coole Mützen, aber es ist trotzdem so, dass man zu sich selbst finden muss.

Shout Loud: Und Texte werden bei euch im Kollektiv geschrieben?

Josh: Ne also eigentlich bringt jeder so seine Ideen mit und einer schreibt das dann runter. Das meiste für die EP hat der Mark gemacht, aber es ist jetzt auch nicht so dass wir sagen ok, was der Mark da gemacht hat wird schon stimmen, sondern wir geben da schon alle noch unseren Senf dazu…

Shout Loud: Würdet ihr sagen, dass das Kollektiv das ihr bildet eure Musik auch ausmacht oder beeinflusst?

Mark: Ich würde schon sagen, dass wir als Team gut funktionieren, aber wir ticken jetzt nicht alle komplett gleich, sondern jeder bringt so seine eigenen Sachen mit.

Fabian: Allerdings hat es auch lange gedauert bis wir zu diesem Kollektiv gefunden haben.

Sebastian: Wenn man so viele Member Wechsel hat dann findet man einfach nicht so den Bezug zur Musik. Aber genau den haben wir jetzt gefunden. In der Besetzung sind wir ungefähr ein Jahr – das war auch dann unser erfolgreichstes Bandjahr – und währenddessen haben wir alle irgendwie zueinander gefunden. Wenn man dann andere Freunde für die Band vernschlässigen muss, dann ist es gut wenn man sich in der Gruppe so gut versteht dass man weiß, dass egal was kommt, man hat immernoch richtige Freunde durch die Band. Genau das spiegelt die CD eigentlich ganz gut wider.

Seit dem 19.12. gibt es “Empty Handed – Heavy Hearted” bei Shattered Lions zu erwerben. Außerdem feiern die Jungs am 27.12. die EP noch einmal mit einer fetten Release Show im Elfer in Frankfurt. Wenn ihr Lust auf eine sympathische Band und Melodic Hardcore mit dem gewissen “Shattered Lions-Touch” habt dann schaut doch vorbei!

Share.

About Author

Katharina Montada