CD-Review: Koroded – Dantalion

1

Dantalion ist das neue Studioalbum der 1997 in Jürich gegründeten Death Metal Band Koroded. Dies ist mit Ausnahme eines Re-Releases und einer Sammlung von neuen und raren Tracks das erste richtige Studioalbum seit der Neugründung 2011.

Name: Dantalion                    Genre: Death Metal

Länge: 43 Minuten                 Erscheinungsdatum: 2013

Dantalion in eine bestimmte Schiene zu packen ist schwer, da es eine eher ungewöhnliche Mischung aus Elementen des klassischen Death Metals, leichten Anleihen aus Brutal Death Metal und vielen Elementen des Melodic Death Metals ist. Aus diesen Gründen würde ich die Scheibe am ehesten als Death Metal bezeichnen. Sie selbst vereinfachen das Ganze noch weiter und sagen einfach nur Metal. phobos

Das Album startet mit dem instrumentalen Titeltrack „Dantalion“, der direkt mit einer sehr drückenden Stimmung aufwartet. Langsam gespiete Doublebass dominiert diesen Track und werden  von drückenden Gitarrenriffs unterstützt.

Ganz anders ist der sechste Song. „Jim Jones“ zeigt, dass die Band auch eine sehr brutale und technische Struktur verfolgt. Der Song erinnert sehr stark an Meshuggah.

„Damnatio Memoriae“ ist der achte Song auf dem Album und bietet dem Hörer ein schnelles, sprunghaftes Lied. Der Rhythmus wechselt fast alle 20 Sekunden. Hier wird noch während den einzelnen Sätzen die Gesangstechnik gewechselt und zum Ende gibt es einen schönen, brutalen Breakdown! Saubere Arbeit!

„Leng Tch´e“ ist das letzte und längste Lied des Silberlings. Hier kommt eine gewisse Priese Groove hinzu, welcher durch einen schönen Cleangesang untermalt wird. Dann bricht das ganze schlagartig in der Mitte ab und der letzte Chord wir verlangsamt und das Ganze klingt mit leichten Klavierklängen aus. Auch ein sehr schönes Werk.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein Album für Fans jeder Spielart des Death Metals ist. Abwechslungsreich, dynamisch – hier wird von langsamen, brachialen Tracks bis hin zu Hochgewschindigkeits-Hammer alles geboten. Tolles Werk!

8,5 von 10 Punkten

LIVE:

18.10.2014 – Frankfurt JT Hausen, www.awo-jugendtreff-hausen.de
08.11.2014 – Düsseldorf Pitcher, www.pitcher29.com
13.12.2014 – Jülich KuBa, www.kuba-juelich.de
18.04.2015 – Düren

 
DISCOGRAPHY:

“DANTALION”
(2013 Noizgate Records / Rough Trade)

“TO HAVE AND TO UNHOLD” (Re-Release)
(2013 Noizgate Records / Deafground)

“15 YEARS: NEW AND RARE”
(2012)

“TO HAVE AND TO UNHOLD”
(2006 Silverdust Records / Soulfood)

“THE ABSURD BEAUTY OF BEING ALONE”
(2004 Silverdust Records / Soulfood)

“ABSURD BEAUTY OF BEING ALONE” E.P.
(2004 Brainrox Records / KSE / 4Tune)

“DECONSTRUCTED +2″
(2003 KSE)

“DECIPHER”
(2003 Brainrox Records / KSE)

“DEMONSTRAIGHT” E.P.
(2001 KSE)

“DEAD DODGE”
(1999 KSE)

“DOWNSTREAM VOYAGE” E.P.
(1998 Acrid Production Records / 2 Cents A Pop)

Share.

About Author

Gast